Kulturhaus Mestlin – 6. BA

Kulturhaus Mestlin

Nach 1990 setzten Leerstand und fortschreitender Verfall dem Kulturhaus in Mestlin zu. Seit 2010 wird es mithilfe der Arbeitsgemeinschaft Historischer Bauten in mehreren Bauabschnitten saniert. 2018 begann die Umsetzung des 6. Bauabschnittes, die Sanierung der Terrasse und der Freitreppe am Großen Saal.

Mestlin Abriss Dezember 2018

 

Mit Fördergeldern in Höhe von knapp 700.000 €, jeweils zur Hälfte getragen von der BKM sowie dem Land Mecklenburg-Vorpommern wird die Sanierung der Terrasse und der Freitreppe am Großen Saal umgesetzt. Nachdem der Abbruch der maroden alten Treppenanlage noch Ende 2018 erfolgte, konnte bis Ostern 2019 der neue Unterbau sowie die seitlichen Stützmauern der Kellerrampen im Rohbau fertiggestellt werden. Anschließend werden die historischen Blockstufen und Podestbeläge aus Elbsandstein wiederversetzt und die Sockelbekleidung wiederhergestellt. Weiterhin werden Maßnahmen ergriffen, um die Terrassenanlage, welche auch als Fluchtweg dient, den heutigen Sicherheitsstandards anzupassen. Hierzu zählen die Überarbeitung und Ergänzung der bestehenden Geländer sowie die Rekonstruktion der größtenteils nicht mehr vorhandenen Außenbeleuchtung nach historischem Vorbild. Den Abschluss der Baumaßnahmen bildet die Wiederherrichtung des Parks. Dabei wird auch die – zumindest teilweise – Rekonstruktion der ursprünglichen, mittlerweile verlorengegangenen Wegeführung angestrebt. Voraussichtlich im Sommer 2019 werden alle Arbeiten des sechsten Bauabschnitts abgeschlossen sein.

Mestlin Bauzustand Mai 2019

Das Kulturhaus in der Gemeinde Mestlin (Mecklenburg-Vorpommern) wurde in den Jahren 1953-57 erbaut. Es ist das Kernstück des dort von der SED-Führung projektionierten sozialistischen Musterdorfes. Neben dem Kulturhaus besteht das Ensemble noch aus dem Aufmarschplatz, der Schule, dem Landambulatorium, dem Kindergarten, sowie mehreren Wohn- und Geschäftshäusern. Als einziges fertiggestelltes von zahlreichen geplanten Musterdörfern in der ehemaligen DDR steht die Gesamtanlage unter Denkmalschutz.

Das Kulturhaus ist ein zweigeschossiger Putzbau im Stil des Neoklassizismus mit einem hohen Walmdach und einem Sockelbereich mit Sandsteinbekleidung. Mit einer Grundfläche von etwa 57 x 28 Metern und knapp 20 Metern Höhe dominiert es das Mestliner Ortsbild.  2011 erfolgte die Einstufung des Kulturhauses als Denkmal von nationaler Bedeutung.

Nach der politischen Wende und der zwischenzeitlichen Nutzung als Disco setzten Leerstand und fortschreitender Verfall dem Kulturhaus zu. Im Jahr 2000 wurde das imposante Dach des Gebäudes saniert, allerdings dauerte es noch weitere acht Jahre bis mit der Gründung des Vereins Denkmal Kultur Mestlin e. V. langfristig Bewegung in die Sanierung des Gebäudes kam. Seit 2010 pachtet der Verein das Kulturhaus, um dort wieder eine kulturelle Nutzung zu etablieren. Zeitgleich kam der erste Kontakt zu der ARGE Historische Bauten zustande. In mehreren Bauabschnitten wurden seither Baumaßnahmen umgesetzt, die in erster für die Nutzung von Bedeutung sind.

Foto: Axel Hindemith, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de

So wurden bisher unter anderem die Haupteingangstreppe saniert, ein barrierefreier Zugang geschaffen, die Sanitäreinrichtungen erneuert und die Terrasse vor dem kleinen Saal instandgesetzt. Für sein Engagement erhielt der Verein Denkmal Kultur Mestlin e. V. 2017 den Deutschen Preis für Denkmalschutz.