Heiligen-Geist-Hospital in Lübeck saniert

HGH-Langhaus-von-NO

Das Langhaus von Nordosten (Foto: Dr. M. Christensen)

Nach der Sanierung der Westfassade des Heiligen-Geist-Hospitals in Lübeck schloss sich in einem Projekt über 3 Jahre die Sanierung des dahinterliegenden Langhauses an. Die Sanierungsarbeiten enden im Juli 2019 mit einem feierlichen Festakt für die Ausführenden, für Förderer und Spendengeber.

Das Heiligen-Geist-Hospital ist ein baugeschichtlich und denkmalpflegerisch wichtiges Gebäude in Lübeck. Das 1286 fertiggestellte Hospital ist eine der ältesten Sozialeinrichtungen Europas. Es ist gleichzeitig eines der bedeutendsten Monumentalbauwerke des Mittelalters überhaupt.

Etwa 730 Jahre nach Fertigstellung der ältesten Teile machten Schäden an der Dachkonstruktion, an den Längswänden und im Mauerwerk aufgrund von Witterungseinflüssen umfangreiche Sanierungen notwendig, um die Standsicherheit des Gebäudes wiederherzustellen. Durch Schäden bzw. kompletten Ausfall von Verbindungen im Dachstuhl traten nicht vorhergesehene Kräfte auf, die zu Lageänderungen, Verformungen und Rissbildungen im Mauerwerk geführt hatten.

Lange Halle mit den Kabäuschen (Foto Dr. M. Christensen)

Unser Büro war mit der statisch-konstruktiven Sicherung des Dachstuhls und der Längswände betraut. Ziel der Sanierung war es, die Schäden zu beseitigen und den Zustand zu sichern.

Über drei Bauabschnitte wurden hierfür defekte und nicht mehr funktionsfähige Holzverbindungen des über 80m langen Dachtragwerks überarbeitet, eichene Mauerschwellen erneuert und kraftschlüssige Verbindungen der Schwellen mit dem Außenmauerwerk hergestellt.

Hierfür wurden drei Meter lange Gewindestangen in senkrechte Bohrungen eingeführt, angespannt und vergossen. So können die durchgehenden Deckenbalken, die alle drei bis vier Gebinde vorhanden sind, wieder als zugfeste Verbindung der Mauerkronen dienen. Die Instandsetzungsmaßnahmen erforderten immer wieder besondere statische Berechnungen und individuelle Sonderkonstruktionen für viele Details.

Das Langhaus besticht durch unterschiedliche Dachdeckungen. Neben der überwiegend vorhanden Kupferdeckung ist das Dach ebenfalls in rotem und grauem Schiefer sowie mit Hohlpfannen gedeckt. Für die statisch-konstruktive Sicherung des Dachstuhls und der Längswände war ein Öffnen der Dachhaut in den unteren Bereichen unerlässlich. Neben der anschließenden Erneuerung dieser Teilbereiche der Dacheindeckung und einer Anarbeitung an den historischen Bestand, betreute unser Büro die Sanierung kompletter Dachflächen des Gebäudes, die aufgrund ihres Zustandes nicht mehr gehalten werden konnten.

Des Weiteren wurde das durch Regen, Wind und Frost geschädigte Außenmauerwerk mit geeignetem Mörtel neu verfugt oder durch Steinaustausch erneuert. Die durch die Verformungen des Langhauses aufgetretenen Risse wurden durch Vermörtelungen mit vorher eingesetzten sogenannten Vernadelungen und Verankerungen aus Edelstahl geschlossen.

Die Bleiverglasungen der Fenster wurden teilweise ausgebaut, um stark verwitterte Mauerwerkspfeiler und die Verglasung selbst sanieren zu können. Metallteile wurden entweder an Ort und Stelle oder nach Ausbau in der Werkstatt entrostet, vor weiterem Rosten geschützt und wieder eingebaut. Bereiche aus Natursteinen, sogenanntem Gotlandkalk, wurden ergänzt, überarbeitet und mit einer Kalkschlämme geschützt. Zudem wurden im Innenraum bereits sichtbare Wandbilder restauratorisch gesichert und überarbeitet.

Wir danken der Stiftung Heiligen-Geist-Hospital, dem Gebäudemanagement der Hansestadt Lübeck sowie den beteiligten Firmen für die jahrelange vertrauensvolle Arbeit und freuen uns das Gebäude in die Hände der Bauherrschaft übergeben zu können.

Download des Faltblattes zum Tag des offenen Denkmals 2015:
Sanierung des Langhauses des Heiligen-Geist-Hospitals in Lübeck